Wie das Innenministerium der Ukraine berichtet, wurden bereits 200 Grenzkontrollposten mit technischer Ausrüstung für biometrische Passkontrollen ausgestattet.

Die Ukraine ist vollständig bereit, biometrische Daten an Grenzkontrollpunkten zu kontrollieren und zu sammeln, sagte der stellvertretende Leiter des Innenministeriums der Ukraine, Vadym Troyan, während einer internationalen Konferenz über Strafprozessordnung.

"Wir haben über 200 Checkpoints eingerichtet", merkte der stellvertretende Leiter an.

Troyan fügte auch hinzu, dass die Ukraine die Möglichkeit diskutiert habe, ukrainische Grenzsoldaten alle 20 Kilometer an der Grenze zu Russland (derzeit sind alle 80 Kilometer Grenzsoldaten positioniert) zu platzieren. Dies soll zusammen mit Experten der EU und aus den USA umgesetzt werden.

"Wie schnell dies umgesetzt werden kann, haben wir in der Strategie der Reform für die nächsten zwei Jahre festgeschrieben. Wir haben dieses Thema mit der US- und EU-Mission besprochen. Die Standards sind noch nicht ganz da, aber wir werden die Standards erfüllen", so Troyan.

Das biometrische Kontrollsystem, soll ab dem 1. Januar 2018 an den Kontrollpunkten an der ukrainisch-russischen Grenze eingeführt werden.

Laut Troyan, ermöglicht das System der biometrischen Kontrolle, das Scannen von Fingerabdrücken aller Personen, die aus Russland kommen. Es bestehe auch die Notwendigkeit, die Kontrollen von illegalen Einwanderern, welche über die Grenze mit der russischen Föderation in der Ukraine einreisen, zu verstärken.

Laut den neuen Einreisebedingungen wird der Eintritt in das Gebiet der Ukraine künftig nur auf Grundlage von biometrischen Pässen möglich sein.