Siebenundachtzig Menschen im von Russland kontrollierten Makijiwka wurden mit verunreinigten Trinkwasser vergiftet, so das ukrainische Parlamentsbüro für Donezk und Luhansk.

Die Personen wurden in einem mittelschweren Zustand hospitalisiert.

"Über den Fall der Wasservergiftung in Makijiwka. Sie hatten kein Chlor mehr und verwendeten teilweise Mangan, um das Wasser zu desinfizieren ... Dies verursachte diesen schrecklichen Vorfall. Dieser Fall zeigt deutlich, dass die Lebensumstände der Menschen in den besetzten Gebieten in Luhansk und Donezk absolut vernachlässigt werden", so das ukrainische Parlamentsbüro.

Zuvor bewiesen Oberflächenwassertests im Donbass, dass das dortige Wasser "unrein" oder "sehr unrein" ist.