Der polnische Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das Gesetz "über den Kampf gegen die afrikanische Schweinepest", das Dokument sieht den Bau eines Zauns an der Grenze zur Ukraine und Weißrussland vor.

Der Zaun, der sich über tausend Kilometer erstrecken soll, wird entlang von Hochgeschwindigkeitsstraßen in unmittelbarer Nähe der Grenze errichtet werden.

Darüber hinaus ändert das Sondergesetz das Jagdgesetz in Polen. Dabei geht es um die Erlaubnis, Wildschweine in geschützten Gebieten zu erlegen. Jäger können dafür bis zu sechs Tage bezahlten Urlaub nehmen.

Die Kosten für den Bau des Zauns von mehr als 1.000 km Länge, werden 130 Millionen zł (mehr als 37 Millionen US-Dollar) betragen. Zur gleichen Zeit, im ersten Jahr der Errichtung, werden die Kosten für die Wartung 190 Millionen zł (mehr als 54 Millionen US-Dollar) erreichen. Der Zaun wird in den Jahren 2018-2021 gebaut.

Seit die afrikanische Schweinepest das erste mal im Jahr 2014 in Polen festgestellt wurde, wurden bereits 93 Schweineherden mit dieser Krankheit in drei Distrikten entdeckt. Außerdem wurden 461 Fälle von "ASP"-Infektion bei Wildschweinen entdeckt.

Die afrikanische Schweinepest war urspünglich aus Russland in die Ukraine gelangt. Zur Zeit breitet sich die Tierseuche rasant in ganz Osteuropa aus.