Mehrere Dutzend Vertreter der "Wer ordnete die Ermordung von Cherson-Aktivistin Kataryna Handsjuk an?", hielten am 25. April eine Kundgebung vor dem Haus des Generalstaatsanwalts Yuriy Luzenko in einem Vorort von Kyjiw ab.

Die Kundgebung sei durch die Entscheidung der Staatsanwälte veranlasst worden, die Anklagen gegen den Leiter des Regionalrats von Cherson, Wladyslav Manher, stark abzumildern. Maher steht jetzt nur noch im Verdacht, den Angriff auf Handsjuk und nicht ihren Mord angeordnet zu haben.

Die Aktivisten warfen Feuerwerkskörper über einen Zaun des Hauses, feuerten Fackeln ab und riefen "Schande für Luzenko" und "Luzenko, komm raus". Er kam jedoch nicht heraus, um mit ihnen zu sprechen.

Ein Vertreter des Staatsschutzdienstes sagte, Luzenko und seine Familie seien abwesend.

Die Demonstration dauerte etwa 30 Minuten an. Die Aktivisten versprachen, erneut vor der Generalstaatsanwaltschaft zu demonstrieren.

Bei fünf weiteren Verdächtigen im Fall Handsjuk wurden Anklagen nach Angabe von belastenden Aussagen gelockert.


Foto:
Max Trebukhov