Das Projekt zur Entwicklung des Hochgeschwindigkeitszugverkehrs auf der Strecke Kiew-Odesa sei wirtschaftlich rentabel, würde allerdings Investitionen in Höhe von rund 540-840 Millionen Euro erfordern, berichtet der ukrainische Minister für Infrastruktur, Volodymyr Omelyan.

"Ich bin mir zu 200% sicher, dass es hohes Passagieraufkommen geben wird", sagte Omelyan während des Infrastrukturtages in der European Business Association (EBA) am Dienstag.

Laut Omelyan, würde es zwei Stunden dauern, um Odesa von Kiew aus zu erreichen. Der Preis eines Tickets soll bei 500-700UAH liegen und wettbewerbsfähig sein.

Der Bau von einem Kilometer an Gleisen, wird etwa 1-2 Millionen Euro kosten. Damit kann der Bau der gesamten Eisenbahnstrecke mit 500-800 Millionen Euro bewertet werden. Ein Zug soll etwa 10 Millionen Euro kosten und vier Züge sollen für die Organisation normalen Fahrtverkehrs erforderlich sein.

Zweckmäßig sei es zudem, den Transport von Fracht auf dieser Route zu organisieren. Frachtdispatcher und potentielle internationale Betreiber von Häfen, mit denen die Ukraine Verhandlungen führt, zeigen bereits Interesse, berichtet der Minister für Infrastruktur.

Auch gäbe es bereits Pläne, die neue Eisenbahnstrecke später mit Lviv und Europa zu verbinden, wodurch eine weitere Hochgeschwindigkeitsstrecke geschaffen werden würde.