Die wirtschaftlichen Verluste der Ukraine durch die russische Aggression auf der Krim und im Donbass würden sich im Falle eines dauerhaften Verlusts der Gebiete, laut dem neuen Bericht des "Atlantischen Rats", auf knapp 100 Milliarden US-Dollar belaufen.

Der Bericht wurde unter dem Namen "Kreml-Aggression in der Ukraine: Das Preisschild", veröffentlicht.

Dieser Bericht befasst sich mit rein wirtschaftlichen Verlusten, nicht mit militärischen oder humanitären Kosten, und basiert auf Schätzungen des Ökonomen Thomas Piketty, dass der Gesamtwert der Vermögenswerte im Durchschnitt etwas mehr als das Vierfache des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Europa beträgt.

"Der Donbass war der Ursprung von 10% des ukrainischen BIP und die Krim von 3,7%. Der Internationale Währungsfonds (IWF) beurteilte das BIP der Ukraine im Vorkrisenjahr 2013 mit 179,6 Mrd. Dollar. Somit würde der Gesamtvermögenswert der Krim und des Donbass 13,7% von 179,6 Milliarden Dollar betragen, multipliziert mit vier, ergibt dies den Wert 98,4 Milliarden Dollar. Dies stellt ungefähr den Wert des Verlustes der Ukraine dar, wenn das Land diese Territorien für immer verlieren würde ", so Aslund.

Die Berechnung umfasst potenziell verlorenes Land, Unternehmen, Vermögenswerte, Banken und Wohnungen.