Britische Wissenschaftler präsentierten ATOMIK, den handgefertigten Wodka aus Wasser aus der Sperrzone von Tschernobyl.

Die Pressestelle der staatlichen Agentur für die Verwaltung der Sperrzone der Ukraine berichtete dies auf ihrer Facebook-Seite.

Das Wissenschaftlerteam verwendete Weizen und Wasser aus Brunnenlöchern in der Sperrzone. Der destillierte Alkohol wurde in diesem Wasser gelöst. Der Bericht besagt, dass das Wasser sauber war und keine Anzeichen einer radioaktiven Kontamination aufwies. Das Papier wurde von der ukrainischen Seite positiv bewertet.

Das Getränk wird aus dem Weizen hergestellt, der im Bereich der damaligen bedingungslosen Zwangsräumung angebaut wird. 75 Prozent der Einnahmen werden an die Gemeinschaft derjenigen gezahlt, die unter den Folgen der Atomkatastrophe von 1986 in der Ukraine zu leiden haben.

Nach Angaben der staatlichen Agentur für die Verwaltung der Sperrzone wird die Chornobyl Alcohol Company gegründet, um das lizenzierte Produkt zu verkaufen. Um die Produktion zu starten, müssen allerdings noch einige rechtliche Probleme gelöst werden. Die experimentelle Produktion folgt daraufhin.


Foto:
dazv.gov.ua