Das Auswärtige Amt Deutschlands fordert die Ukraine auf, die Website „Mirotworez“ zu schließen, berichtet "Die Zeit" unter Berufung auf einen Sprecher der deutschen Auslandsabteilung.

Am 11. November wurde der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in die Datenbank „Mirotworez“ aufgenommen.

"Der Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine. Die Manipulation von sozial bedeutsamen Informationen. Anti-ukrainische Propaganda. Ein Versuch der Legalisierung der Besetzung der ukrainischen Krim durch die russischen Besatzer, die Rechtfertigung der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine“, so beschreibt die Datenbank die Gründe die dazu führen dort aufgeführt zu werden.

Laut dem Sprecher des Auswärtigen Amtes wird die Außenpolitische Abteilung offiziell wegen der Auflistung von Schröder auf der Liste der Mirotworez-Website reagieren. Das Auswärtige Amt verurteilte zudem die Aufnahme von Schröder in die Liste.

Das Auswärtige Amt bestand bereits zuvor darauf, dass die ukrainische Regierung Maßnahmen zur Schließung der Website ergreifen müsse. Die Ukraine habe beim letzten Mal nicht auf die Forderungen des Auswärtigen Amtes reagiert. Die ukrainische Regierung entgegnete, dass die Website auf einem Server außerhalb des Landes gehostet wird.