Der Hauptsitz von Kyivstar, einem der führenden Kommunikationsunternehmen der Ukraine, wurde am 4. Januar durchsucht, berichtet dessen Generaldirektor Petro Chernyshov auf Facebook.

"Rund drei Dutzend Beamte der Steuerfahndung kamen heute morgen in unser Hauptbüro. Zeigten einen Beschluss des "Kyiv Shevchenkivskyy" - Bezirksgerichts, das die Durchsuchung unseres Büros genehmigte... Was wollte eine so große Gruppe [von Beamten der Steuerfahndung]? Drei Vereinbarungen, die das Management des Unternehmens vor langer Zeit unterzeichnet hatte und die nicht mehr effektiv waren, und ein paar Dutzend Ergänzungen dazu, wurden vorgezeigt ", sagte Chernyshov.

Chernyshov fügte hinzu, dass das Unternehmen im Rechtsstreit mit dem Staatsfinanzdienst gewesen sei - "der glaube, dass Kyivstar eine Rekordsumme von fast 1,5 Milliarden Hryvnya zum Budget der Ukraine zu wenig bezahlt habe".

"Wir glauben, dass dieser Fall erfunden wurde, weil das Unternehmen alle Steuern und Abgaben immer pünktlich und vollständig im Haushalt des Landes bezahlt hat. Aus diesem Grund werden wir in der Branche als Steuerzahler Nr. 1 bezeichnet", so der Generaldirektor von Kyivstar.

Der Staatliche Fiskaldienst sagte, dass die Suche im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Steuerhinterziehung im Wert von rund 2,4 Mrd. Hryvnya "zur Konfiskation von Dokumenten von objektiver Bedeutung für das Strafverfahren" stattfand.

Der staatliche Fiskaldienst sagte, dass die Durchsuchung streng im Einklang mit der Strafprozessordnung durchgeführt wurde.

Das Antimonopolkomitee der Ukraine hatte Kyivstar mit einer Strafe in Höhe von 21.3 Millionen Hryvnya am 14. Dezember 2017 bestraft.