In einem Interview mit Rosbalt.ru, hat Oleg Basilashvili, ein berühmter Schauspieler aus Russland, das russische Fernsehen der Verbreitung von Hass und Aggression beschuldigt. Dabei kritisiert Basilashvili nicht nur das russische Fernsehen, mit ehrlichen und direkten Worten.

"Ich wünschte, jene Verbrecher, die diese Ausseinandersetzungen schüren, würden entsendet, um in den Schützengräben zu kämpfen. "Der Krieg im Donbass und die Annektion der Krim sind die Ergebnisse dieser Hasspropaganda", sagte Basilashvili.

"Russland muss dem Kurs der europäischen Länder- und dessen Moral verfolgen, anstatt das Säbel-Rasseln weiterzutreiben", sagte er. "Ich schäme mich, dass Russland in der selben Liste wie Nordkorea und der Iran auftaucht. Wie konnte das nur passieren?", erzörnte sich der bekannte Schauspieler, der zu Zeiten der Sowjetunion berühmt wurde.

"Sie sagen, alles ist in Ordnung mit Russland, und Russlands grösste Probleme seien die Krise in der Ukraine und der USA. Niemand kümmert sich darum, dass das russische Volk, vor allem die Landwirte, mit miserablen Gehältern leben müssen. Enkel stehlen das Geld ihrer Großeltern, um sich davon Schnaps zu kaufen", so Basilashvili weiter.

"Die Verbreiter der Propaganda müssten wie Kriminelle bestraft werden", berichtet der ehemalige Filmstar am Ende des Interviews.

Bereits kurz nach der Annektion der Krim, kritisierte Basilashvili den russischen Präsidenten Putin, für sein Vorgehen hart und direkt.