Offener Brief an Parteichefs und GroKo-Unterhändler - Ostseepipeline sei eine "klimatische und politische Sackgasse".

Der WWF und der "Umweltbund Deutschlands" haben die führenden deutschen Politiker aufgefordert, den Bau von Nord Stream II einzustellen. Die Umweltschützer veröffentlichten ein Schreiben, in dem sie die Pipeline mit einer Sackgasse vergleichen - in Bezug auf Klima und Politik.

"Es bedroht das empfindliche Umweltsystem der Ostsee und treibt einen Keil zwischen die EU-Mitglieder, ihre Solidarität und ihr Vertrauen", heißt es in dem Brief.

"Mit der Unterstützung von Nord Stream II entwickele sich Deutschland in eine Richtung, die seine Vorreiterrolle im Klimaschutz, beim Meeresschutz und der demokratischen Weiterentwicklung Europas aufs Spiel setze".

Russlands führendes Energieunternehmen Gazprom und seine Partner sind bereit, im April 2018 mit der Umsetzung des Projekts zu beginnen. Die 1.200 Kilometer lange Pipeline soll durch die Ostsee verlegt werden, die Russland und Deutschland unter Umgehung der Ukraine, Polens und des Baltikums verbindet. Die Kapazität wird doppelt so groß sein wie die von Nord Stream I. Der Bau soll Ende 2019 abgeschlossen sein.