Deutsche Umweltaktivisten versuchen, den geplanten Bau der Gaspipeline Nord Stream 2, zu stoppen.

Nach Angaben des polnischen staatlichen Rundfunkveranstalters "Radio Poland" hat der deutsche Umweltverband "NABU" einen Antrag vor Gericht in Greifswald eingereicht, um die Errichtung der Nord Stream-Pipeline zu stoppen.

Die Organisation merkte an, dass die Pipeline zu irreversiblen Schäden für die Meeresumwelt führen wird.

Anfang des Jahres fechtete die Organisation bereits eine in Deutschland erteilte Baugenehmigung an, mit der ein russisch-deutsches Konsortium am 15. Mai mit dem Bau beginnen könnte. Das Urteil dazu ist noch nicht gefallen.

Wenn die Pipeline errichtet werden sollte, würde die Nord Stream 2 Pipeline rund 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland durch die Ostsee liefern und Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine dabei umgehen.