Die OSZE meldete 75 Fälle von Verstößen gegen den Waffenstillstand.

Alle Verstöße fanden nach Mitternacht des 21. Juli statt, als das Waffenstillstandsabkommen in Kraft trat, wie es von den Parteien der Minsker Gesprächsgruppe vereinbart wurde.

Die OSZE-Pressestelle berichtete dies am Montagmorgen.

Die Angriffe ereigneten sich zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens am Sonntag. Dazu gehörten drei Explosionen, 21 Angriffe mit Granaten und 51 Schüsse mit schweren Maschinengewehren und Kleinwaffen.

Die Vorfälle wurden in den Gebieten Popasna und Zolote in der Region Luhansk beobachtet. Unweit der Stadt Avdiivka im Gebiet Donezk gab es eine enorme Explosion.

Die OSZE meldete zwischen 12.00 und 16.00 Uhr keine Verstöße gegen den Waffenstillstand am Sonntag.