Die russischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden 29 Mal die Stellungen der Vereinigten Kräfte in der Ostukraine angegriffen.

13 Mal setzten die Angreifer die durch Minsker Vereinbarungen verbotenen Artilleriegeschütze mit einem Kaliber von 122 mm, 120-mm- und 82-mm-Mörser, sowie verschiedene Granatwerfer, Waffen der Schützenpanzer, Flugabwehrkanonen, schwere Maschinengewehre und Handfeuerwaffen ein, teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am Donnerstag mit.

Im Operationsgebiet der Gruppe „Ost“ feuerte der Feind auf die ukrainischen Stellungen 13 Mal, meldet der Stab. Unweit der Ortschaft Wodjane seien dreimal verschiedene Granatwerfer, ein schweres Maschinengewehr und Handfeuerwaffen, in der Nähe der Ortschaft Opytne zweimal ein tragbarer Panzerabwehr-Granatwerfer, nahe der Ortschaft Marjinka ein 82-mm-Mörser und ein schweres Maschinengewehr zum Einsatz gekommen. Die Armeestellungen in den Vororten der Ortschaft Awdijiwka hätten die Besatzer zweimal mit einem 120-mm-Mörser, verschiedenen Granatwerfern, einem schweren Maschinengewehr und Handfeuerwaffen, in der Nähe der Ortschaft Lebedynske zweimal mit einem Panzerabwehr-Granatwerfer, nahe der Ortschaft Nowohryhoriwka mit einem Panzerabwehr-Granatwerfer, in den Vororten der Ortschaft Krasnohoriwka mit einem schwerem Maschinengewehr beschossen.

Im Operationsgebiet der Gruppe „Nord“ gab es dem OVK-Stab zufolge 16 Angriffe des Feindes auf die Stellungen der Vereinigten Kräfte. Der Feind habe fünfmal mit Artilleriegeschützen mit einem Kaliber von 122 mm, 120-mm- und 82-mm-Mörsern, verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen in den Nähe der Ortschaft Saizewe, mit verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen nahe der Ortschaft Trawnewe, dreimal mit 82-mm-Mörsern, verschiedenen Granatwerfern, Waffen der Schützenpanzer, Flugabwehrkanonen, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen in den Vororten der Ortschaft Nowoluhanske gefeuert. In der Nähe der Ortschaft Piwdenne habe der Feind mit einem 82-mm-Mörser, automatischen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, in der Nähe der Ortschaft Popasna mit einem 82-mm-Mörser, automatischen Granatwerfern und einen schweren Maschinengewehr, in den Vororten der Ortschaft Majorske mit verschiedenen Granatwerfern, einem schweren Maschinengewehr und Handfeuerwaffen, zweimal unweit der Ortschaft Nowhorodske mit Artilleriegeschützen mit einem Kaliber von 122 mm, 120-mm- und 82-mm-Mörsern, automatischen Granatwerfern und einem schweren Maschinengewehr, nahe der Ortschaft Krymske mit verschiedenen Granatwerfern, Waffen der Schützenpanzer, einem schweren Maschinengewehr und Handfeuerwaffen geschossen.

Bei den Angriffen wurden in den letzten 24 Stunden fünf ukrainische Soldaten verwundet. Die Einheiten der Vereinigten Kräfte reagierten auf jeden Angriff des Feindes adäquat und setzten dabei nur erlaubte Waffen ein. Nach Angaben der Aufklärung wurden am 03. Juli ein Besatzer getötet und sieben verletzt, meldet der Stab.

Am 04. Juni nahm der Feind die Armeestellungen schon achtmal unter Beschuss. Wie der OVK-Stab meldet, gab es im Operationsgebiet der Gruppe „Ost“ zwei Angriffe der Besatzer. In der Nähe der Ortschaft Opytne setzte der Feind gegen die Stellungen der Vereinigten Kräfte ein Granatwerfer und ein schweres Maschinengewehr, nahe der Ortschaft Lebedynske ein schweres Maschinengewehr ein.

Im Operationsgebiet der Gruppe „Nord“ griff der Feind fünfmal die Armeestellungen an, so der Stab. Er habe mit 120-mm-Mörsern in der Nähe der Ortschaft Nowhordske, zweimal mit 122-mm-Geschützen, 120-mm- und 82-mm-Mörsern nahe der Ortschaft Nowotoschkiwske, mit einem 82-mm-Mörser in den Vororten der Ortschaft Krymske, mit einem 120-mm-Mörser nahe der Ortschaft Luhanske geschossen.


Artikel von Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2733316-funf-soldaten-in-der-ostukraine-verwundet.html