Präsident Petro Poroschenko hat eine Initiative gestartet, bei der jedes EU-Mitglied ein gezieltes Programm zur Schirmherrschaft über bestimmte Städte des ukrainischen Donbass vorbereiten soll, um den Städten bei der Wiederbelebung und Wiederherstellung der jeweiligen Infrastruktur zu helfen.

Laut eines Facebook-Beitrags kündigte Poroschenko diese Idee während eines Treffens mit dem Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, Giorgi Zereteli, anlässlich dessen Rückkehr von einem Besuch in der Ostukraine an.

Beide Parteien diskutierten auch über Möglichkeiten, der russischen Aggression entgegenzuwirken, einschließlich der Initiative zur Entsendung einer UN-Friedensmission in den Donbass. Sie waren sich einig, dass die Sanktionen gegen Russland aufrechterhalten werden sollten und dass es notwendig ist, die Bemühungen fortzusetzen, um die Freilassung der ukrainischen politischen Gefangenen und Geiseln aus den russischen Gefängnissen sicherzustellen.

Im vergangenen Jahr hatte das Ministerium für vorübergehend besetzte Gebiete und Binnenvertriebene ein Portal für Projekte zur Wiederherstellung des Donbass eingerichtet. Kommunalverwaltungen können ihre Bedürfnisse auf der Website veröffentlichen, damit die Geber sehen können, wohin sie ihre Hilfe richten. Die lokalen Behörden werden dann über die Verwendung der Mittel dort berichten. Dies soll vorallem für Tansparenz sorgen.