Söldner der so genannten "Volksrepublik Donezk" (DVR) erlitten am Wochenende in der Nähe der besetzten Stadt Dokutschajewsk erhebliche Verluste.

"Ukrainische Verteidiger haben eine Gruppe der Söldner in der Nähe des vorübergehend besetzten Dokutschajewsk eliminiert. Die Gruppe hatte zuvor bewaffnete Provokationen gestartet", schrieb das Projekt "Повернись Живим" [Come Back Alive] auf Facebook.

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation wurden 17 russische Söldner dabei getötet.

"Über 30 Terroristen wurden verwundet und es ist unwahrscheinlich, dass sie nun nicht mehr in der Lage sein werden, auf friedliche Städte zu schießen", heißt es in dem Bericht.