Die Situation im Raum der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) sei ganz unter Kontrolle der ukrainischen Regierungstruppen geblieben, ließ der OVK-Stab berichten.

„Die Besatzer haben 14 Mal das Feuer auf Positionen unserer Truppen eröffnet. Es wurden vier Beschießungen mit Waffen festgestellt, die durch die Minsker Vereinbarungen verboten sind. So hatte der Feind in den letzten 24 Stunden unsere Positionen im Raum der Ortschaften Krymske, Troizke, Stepne, Awdijiwka, Wodjane, Slawne, Tschermalyk, Wodjane und Hnutowe beschossen. Hier setzten die russischen Besatzungstruppen Granatwerfer, schwere Maschinengewehre und Kleinwaffen ein“, heißt es im Bericht.

Gegen die OVK-Stellungen in der Nähe von Krymske hatten die Besatzer zweimal 82-mm Mörser und in der Nähe von Pisky 120-mm Mörser verwendet.

Infolge der Kämpfe wurden zwei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte verletzt.

Nach Angaben des ukrainischen Aufklärungsdienstes sind am 3. Dezember drei russische Söldner getötet worden, weitere drei wurden verletzt.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2593385-im-donbass-kommen-wieder-feindliche-morser-und-maschinengewehre-zum-einsatz-zwei-soldaten-verletzt.html