Drei ukrainische Soldaten sind "während Kampfeinsätzen" verletzt worden, allerdings nicht als Folge von 25 Angriffen durch die russischen Besatzungstruppen, so der Pressedienst der Antiterror-Operation (ATO) in seinem Abend-Update auf Facebook.

Im Gebiet von Luhansk verwendete der Feind zweimal 120-mm-Mörser und Handgranatenabschussvorrichtungen in der Nähe von Trojizke, einmal 82-mm-Mörser in der Nähe von Popasna und dreimal 82-mm-Mörser in der Nähe des kürzlich befreiten Nowoolexandriwka. Auf die Positionen der ukrainischen Armee in der Nähe von Nowoswaniwka, wurde mit Granatwerfern und schweren Maschinengewehren gefeuert.

Im Gebiet von Donezk feuerten die Söldner bei Wodjane mit 120-mm-Granatwerfern, die durch die Minsker Abkommen verboten wurden, Granatenwerfer und Kleinwaffen wurden in der Nähe von Werchnjotorezke, Wodjane und Hnutowe, schwere Maschinengewehre in der Nähe von Pawlopil und Kleinwaffen in der Nähe von Talakiwka, Lebedynske, Newelske, Marjinka, Pawlopil und der Butiwka Mine verwendet um die ukrainische Armee zu beschießen.