Neun Waffenstillstandsverletzungen durch Kämpfer der Terroristengruppen im Donbass, wurden am 11. Januar registriert.

Die Militantenangriffe führten zum Tod eines Soldaten der Streitkräfte der Ukraine, vier weitere Kämpfer wurden verletzt, so das ATO-Pressezentrum auf Facebook.

"Leider wurden wieder Verluste unter unseren Soldaten festgestellt. Während der Kampfmission wurde ein ukrainischer Soldat getötet, vier weitere wurden verletzt", hieß es.

Aus Richtung Luhansk, wurde das Feuer mit 120mm und 82mm Mörsern im Bereich des Bogens von Svitlodarsk eröffnet.

Während des Beschusses in der Nähe von Novoluhanske, mussten die Militärs der Streitkräfte der Ukraine, mit Gegenfeuer antworten.

In Richtung Donezk hatten die Söldner in der Nähe der Dörfer Shirokino, Gnutovo und Lebedinsky, mit 120mm und 82mm Mörsern gefeuert.