Sabotage war die Ursache für die Explosionen, die zu einem massiven Feuer im Munitionsdepot in der Nähe von Itschnja in der Region Tschernihiw geführt hatten. Dies äusserte der Militärstaatsanwalt der Zentralregion, Hryhory Ryabenko.

"Jetzt können wir sagen, dass die Ursache der Explosionen Sabotage mit physischem Eindringen von Personen, die noch nicht identifiziert wurden, im technischen Bereich des 6. Arsenals war", erklärte der Staatsanwalt am Mittwoch bei einem Briefing.

Die Minenräumungsbemühungen in den Räumlichkeiten des Arsenals sind derzeit noch nicht abgeschlossen, so dass die endgültige Höhe des Schadens nicht festgestellt werden kann. In Labortests werden weiterhin ungelöste militärische, technische und ballistische Fragen behandelt.

Die Untersuchung sei zudem noch nicht abgeschlossen, so das die Sprengstoffsorte bestätigt werden könne, die von der Sabotagegruppe verwendet wurde. Der SBU arbeitet weiter an der Identifizierung der Sabotagegruppe, um diese zu identifizieren.