EU-Diplomaten einigten sich auf die Einführung von Sanktionen gegen Russen, die an der Festnahme von 24 ukrainischen Matrosen während des Übergriffs im Asowschen Meer beteiligt waren.

Dies wurde von Radio-Svoboda Korrespondent Ricard Jozwiak auf Twitter berichtet.

"EU-Diplomaten haben Sanktionen gegen Russland wegen des Vorfalls im Asowschen Meer vereinbart. Das Verbot der Erlangung von Visa und des Einfrierens von Vermögen für etwa 8 Personen, die an der Inhaftierung von 24 ukrainischen Matrosen beteiligt waren, ist vorgesehen. Die Entscheidungen soll in den nächsten Wochen formalisiert werden", schrieb Jozwiak.

Unter denen, die unter die Sanktionen fallen, sind Offiziere, die in den Vorfall verwickelt waren, sowie Richter, welche die Haftzeit für die ukrainischen Matrosen verlängert hatten.