Massive Explosion in einem Kohlenbergwerk in der Nähe des von Russland besetzten Luhansk in der Ostukraine. TASS berichtet dies unter Berufung auf das Notfallministerium der Russischen Föderation.

Offiziere des russischen Rettungsministeriums einschließlich des Minenrätenkommandos begaben sich auf Anfrage der sogenannten „Volksrepublik Luhansk“ zur Unfallstelle.

Die Fakten und Umstände werden noch ermittelt. Laut den von Russland kontrollierten Medien der selbsternannten "Luhansker Volksrepublik" starben bei der Explosion angeblich 19 Menschen.

Aufgrund von Kampfhandlungen war die nun betroffene Mine seit 2014 nicht in Betrieb, die Produktion wurde jedoch im Januar 2018 wieder aufgenommen.

Laut Mykhailo Volynets, dem Vorsitzenden der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergleute der Ukraine, ereignete sich der Unfall am 25. April gegen 11:00 Uhr, berichtet Hromadske.

Nach vorläufigen Informationen konnten erst 4 Leichen aus den Trümmern geborgen werden.


Foto:
Hromadske / Google Earth