Am 24. März verbreiteten russische Medien eine Erklärung der russischen Botschaft in Großbritannien, wonach britische Experten angeblich die Entwicklung von Chemiewaffen im Vereinigten Königreich bestätigt hätten. Nach Angaben der russischen Botschaft hat der Direktor des britischen Defense Science and Technology Laboratory in Porton Down Gary Aitkenhead die Entwicklung von Militärgiften in Großbritannien bescheinigt.

Zunächst erschien diese Information auf der Website der russischen Botschaft und wurde schnell von NTV, RT in Russland und NewsFront aufgegriffen.

Grundlage für diese Behauptung ist eine BBC-Geschichte über Porton Down, die ein kurzes Interview mit Gary Aitkenhead enthält. Der Chef von Porton Down sagte der BBC, dass es unmöglich sei, dass irgendeine Substanz aus der Anlage ausgelaufen sein könnte, da dieses Labor höchste Sicherheitskontrollen hat.

„Wir würden nicht operieren dürfen, wenn wir keine Kontrolle hätten, die dazu führen könnte, dass irgendetwas die vier Wände unserer Anlage hier verlässt. Dieser Agent wäre auf keinen Fall gegangen. Wir haben volles Vertrauen, dass von hier aus nichts in die weite Welt gekommen sein könnte“, sagte Aitkenhead.

Russische Propagandamedien folgten dem Beispiel der russischen Botschaft und begannen sofort, Aitkenheads Worte zu verdrehen und zu manipulieren. Nach Angaben der russischen Botschaft bestätigten die Briten, dass es unmöglich sei, dass etwas aus Porton Down austreten könne. Damit würden die Briten bestätigen „dass diese geheime Einrichtung neue chemische Substanzen entwickelt und studiert“.

Seit der Skripal-Vergiftung Anfang März haben russische Medien wiederholt behauptet, dass das gegen Skripal und seine Tochter eingesetzte Nervenmittel in Großbritannien entwickelt wurde. Russlands Medien hat sogar Geschichten veröffentlicht, wonach Großbritannien nicht nur weiterhin chemische Waffen entwickelt, sondern sogar neue Produktionsanlagen für die Herstellung von chemischen Waffen baut.

Sir David Pepper, der Vorstandsvorsitzende von Porton Down, sagte der BBC, dass solche Behauptungen völliger Unsinn seien. „Das ist eine defensive Organisation. Und wir wissen, daß die Russen gesagt haben, daß bestimmte Gebäude für die Herstellung der chemischen Kriegsführung bestimmt sind. Aber das ist einfach kompletter Müll“ sagte Pepper.

Nachdem der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter am 4. März auf einer Bank in Salisbury, südwestlich der britischen Hauptstadt London, bewusstlos aufgefunden wurden, kam es zu einer diplomatischen Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und Russland. Das Vereinigte Königreich glaubt, dass die Skripals mit einem Nervengas aus der Sowjetzeit namens Novichok vergiftet wurden.

Großbritannien, andere EU-Länder und die USA geben Russland die Schuld an der Vergiftung.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.stopfake.org/de/fake-direktor-des-britischen-geheimwaffen-labor-bestaetigt-chemische-waffenentwicklung/