Die russische Propagandazeitung Rossiyskaya Gazeta hat einen Artikel veröffentlicht, in dem sie behauptet, dass die EU Milchverkäufe von kleinen ukrainischen Farmen verboten habe, die keine EU-Zertifizierung haben. Bauern, die Milch oder Milchprodukte von solchen Farmen verkaufen, müssen Geldstrafen zahlen, erklärte die Zeitung.

Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine, auf das sich die Rossiyskaya Gazeta bezieht, erwähnt hingegen keinerlei Verbot der Milchverkäufe von privaten Landwirtschaftsbetrieben. Die Vereinbarung enthält jedoch Normen zur Einführung von einheitlichen Hygienestandards für Milch und andere Produkte. Inzwischen versichert das ukrainische Landwirtschaftsministerium, das der Kauf von Milch aus privaten Betrieben fortgesetzt wird und die Einführung eines neuen staatlichen Standards am 1. Juli 2018 stattfinden wird.

Laut Rossiyskaya Gazeta werden die neuen Hygienestandards zur Zerstörung kleiner landwirtschaftlicher Betriebe führen, einheimische Bauern werden Strafen zahlen müssen und die Milch wird die neuen Anforderungen nicht erfüllen können. Die pro-russische Internet-Zeitung Strana.ua prognostiziert, dass die Milchproduktionspreise dramatisch ansteigen werden, aber ihre Qualität sinken wird.

Diese gefälschte Geschichte wurde auch von RIA Novosti Ukraina, Obozrevatel, Komsomolskaya Pravda, Argumenty I Fakty und vielen anderen Pro-Kreml-Veröffentlichungen nachgedruckt.

Gegenwärtig hält sich die ukrainische Milchindustrie an den GOST-Standard, einer Grundlage für staatliche und private Zertifizierungsprogramme der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten in den Bereichen Energie, Öl und Gas, Umweltschutz, Bau, Transport, Telekommunikation, Bergbau, Lebensmittelverarbeitung und anderen Industrien. Die Ukraine wird im Juli 2018 einen neuen Milchzertifizierungsstandard einführen, der den EU-Normen entspricht. In den nächsten sechs Monaten wird das Landwirtschaftsministerium neue Richtlinien für die Qualität von Rohmilch, Hygieneanforderungen für Milch und Milchprodukte in Produktion und Verarbeitung vorbereiten.

Laut Olena Kovalyova der stellvertretenden ukrainischen Ministerin für Landwirtschaft, zielen die neuen Richtlinien in erster Linie auf die Verbesserung der Hygiene bei Milcharbeitern und Tieren ab. Außerdem werden die Qualität der Milch erhöht.

Die Projektleiterin der ukrainischen Vereinigung der Milchproduzenten Olena Zhupinas erklärt, dass der neue Zertifizierungsstandard eine Übergangszeit von fünf Jahren haben wird, um die Qualität der Milchproduktion und -kühlung zu erhöhen. Zhupinas weist darauf hin. „Jetzt müssen wir der Bevölkerung beibringen, Milch zu sammeln und richtig zu kühlen und sich an die sanitären und hygienischen Anforderungen zu halten“, sagte Zhupina.


Artikel von unserer Partnerseite:

https://www.stopfake.org/de/fake-eu-verbietet-milchverkaeufe-von-privaten-ukrainischen-bauernhoefen/