Zahlreiche russische Medien berichteten, das das ukrainische Militär auf einen Bus mit Zivilisten in Donbas geschossen hat, Der Beschuss hat sich in der grauen Zone dem neutralen Territorium, zwischen den Gebieten der ukrainischen Armee und den von Russland unterstützten Separatisten abgespielt. Das ukrainische Militär weist jede Verantwortung für den Beschuss von sich, während die OSZE-SMM-Mission berichtet dass der Bus sich tatsächlich nicht in der Grauzone, sondern neben einer separatistischen Straßensperre befand.

Eine Person starb an den Folgen des Beschusses, eine andere wurde verletzt.

Vertreter der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ (DVR) haben schnell die Schuld für den Beschuss auf die ukrainische Armee gelenkt. In einem Interview mit dem russischen Propagandamedium Anna News erklärte DVR-„Präsident“ Alexander Zakharchenko, dass der Beschuss ein Zeichen für Schlimmeres sei. Die Ukrainer würden nicht zögern, jetzt auch auf Zivilisten zu feuern, sagte er.

Unter den Medien, die diese gefälschte Geschichte verbreitet haben, sind Lenta.ru, REN TV, Kanal 5, Komsomolskaya Pravda, der Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums Zvezda, Vzglyad, Izvestiya, Kommersant, Rossiyskaya Gazeta, Russkaya Vesna, Donezkoye Agentstvo Novostey, Federalnoye Agentstvo Novostey, DNR 24, NewsFront, Tsargrad, Voyennoye Obozrenie und andere.

Laut dem Bericht der OSZE-Sonderbeobachtungsmission vom 22. Januar, haben OSZE-Beobachter zwei Einschusslöcher in einem Passagierbus am Kontrollpunkt in Olenivka aufgezeichnet. Sie wurden dabei von einem bewaffneten DNR-Mitglied begleitet. Der Bericht stellt auch fest, dass die Beobachter den Bus vorher etwa 50 Meter südlich des Kontrollpunkts gesehen hatten, als sie nach Norden fuhren. Der Bericht geht davon aus, dass die Schüsse von Handfeuerwaffen aus westlicher Richtung kam.

In einem Video, das von einem pro-seperatistischen Journalisten aufgenommen wurde, sagt ein DNR-Vertreter, dass der Bus aus der Ukraine gekommen sei und auf dem Weg nach Donezk gewesen wäre. Er passierte die Grauzone und befand sich beim DNR Zollpunkt (im Video 3:34-3:50), der DNR-Vertreter schätzt auch, dass die Kugeln 5,45 oder 7,62 mm waren. Dies sind die Kaliber der beiden am häufigsten verwendeten Kalaschnikow-Gewehre mit einer Reichweite von einem Kilometer.

Auf demselben Video zeigt Alexander Zakharchenko nach dem Westen als die Richtung, von wo der Beschuss stammt kam. Nach der aktuellen Karte, der den Krieg in der Ostukraine abbildet, wird das Gebiet westlich des Kontrollpunktes Olenivka von der selbsternannten DNR kontrolliert. Olenivka befindet sich auf der anderen Seite des von der ukrainischen Regierung gehaltenen Nowotrojizke.

Dass das Beschuss an einem DNR-Kontrollpunkt und nicht in der Grauzone stattgefunden hat, wie es die russischen Medien behaupten, wird von einem der bei dem Beschuss verwundeten Männer bestätigt, der sagt, dass er in einem medizinischen Zelt am DNR-Kontrollpunkt versorgt wurde. Mehrere Kommentare von Fahrgästen des betreffenden Busses in einem Donezker Forum bestätigen, dass der Bus sich am DNR-Kontrollpunkt befand, als die Schüsse abgefeuert wurden. Ein Augenzeuge schreibt: „Ich weiß nicht, wer geschossen hat und woher. Ich weiß, es war Maschinengewehrfeuer und es hätte nicht so weit von der ukrainischen Positionen entfernt sein können“.

Laut dem Pressedienst der ukrainischen Anti-Terror-Operation (ATO – Name, der von der ukrainischen Regierung, der OSZE und den Medien für die Militäroperation der Kiewer Regierung gegen die von Russland unterstützte Separatisten in den Regionen Donezk und Luhansk verwendet wird) ist das Beschuss des Passagierbusses am separatistischen Checkpoint ein Versuch, das ukrainische Militär in den Augen der lokalen Bevölkerung zu diskreditieren.

Artikel von unserer Partnerseite:
https://www.stopfake.org/de/fake-ukrainisches-militaer-feuert-im-donbas-auf-bus-mit-zivilisten/