Die Beobachtermission der Vereinten Nationen zu Menschenrechten in der Ukraine hat einen Bericht über die Menschenrechtslage in der Ukraine veröffentlicht. Die Paragraphen, die Empfehlungen an die ukrainischen Behörden enthalten, haben in den russischen Propagandamedien eine Resonanz und eine Welle von Fälschungen verursacht.

Komsomolskaya Pravda, das Portal dnr-live.ru, Nachrichtenagentur Novorossiya schreiben, dass die UN „von Kiew gefordert hat“, die Dokumente der sogenannten „DNR“ und „LNR“ anzuerkennen. Es geht dabei um Geburts- und Sterbeurkunden. Zur gleichen Zeit gehen einige Seiten, wie die oft erwähnte gefälschte Nachrichtenagentur Kharkov noch weiter: Laut ihrer Version „verlangt die UN, dass die Ukraine Dokumente der DNR und LNR legitimiert“. Darüber hinaus ist dies laut Russischen Dialog ein direkter „Weg zur Anerkennung“ beider Republiken.

Als Antwort auf die StopFake-Anfrage lenkte die UN-Mission für Menschenrechte in der Ukraine die Aufmerksamkeit auf dem Artikel S im Paragraph 172 des Berichts (Seite 50).

Wie in der Beobachtermission der Vereinten Nationen für Menschenrechte in der Ukraine erläutert, wird derzeit das Verfahren zur Anerkennung der Geburt/Tod in einem Gebiet außerhalb der Kontrolle von Kiew in einem gerichtlichen Verfahren durchgeführt und sieht Gerichtsgebühren vor. Die UN-Mission für Menschenrechte in der Ukraine schlägt vor, ein Verwaltungsverfahren einzuführen, das die Ausgabe von ukrainischen Dokumenten vereinfacht und für alle Bürger der Ukraine zugänglicher und kostenfrei macht.

Die UN fordert nicht, die von den selbsternannten „DNR“ und „LNR“ herausgegebenen Dokumente „anzuerkennen“ oder „zu legitimieren“, so dass sie im Rechtssystem der Ukraine zirkulieren. Sie schlagen nur vor, als Ausnahme von der allgemeinen Praxis, die Dokumente über Geburt und Tod von „DNR/LNR“ zu verwenden, um weiterhin ukrainische Dokumente einfacher zu erstellen.

Beitrag von unserer Partnerseite StopFake.org