Die allgemeine Kampfsituation in der Ostukraine bleibt angespannt. Die Zahl der Angriffe ging zurück, allerdings kann auch von einem Waffenstillstand keine Rede sein.

Nach Angaben des Personals der Anti-Terror-Operation, fand in der Nähe von Krymske ein Angriff der "Separatisten" statt, bei dem die ukrainische Truppen sich acht Stunden ununterbrochen gegen die von Russland unterstützten Söldner im Kampf verteidigen mussten. Mindestens vier der Angreifer wurden getötet. Vier ukrainische Regierungssoldaten kamen bei diesem Gefecht ebenfalls ums Leben. Die Stellungen bei Krymske kamen dabei unter 82mm - Mörserbeschuss. Die Angreifer verwendeten auch Kleinwaffen.

Kämpfe fanden zudem in der Nähe von Luhanske, Novooleksandrivka, Pavlopol (wo mit 120mm Granatwerfern auf die ukrainischen Positionen gefeuert wurde) und Vodyane statt.

Im Allgemeinen verloren die ukrainischen Streitkräfte innerhalb von 24 Stunden fünf Männer, weitere vier erlitten teilweise schwere Verwundungen.