Die Ukraine ehrte die Opfer der Holodomor-Hungersnöte. Die landesweiten Gedenkveranstaltungen begannen in der Nähe des Holodomor Opfer-Denkmals in Kiew um 14.30 Uhr. Um 16.00 Uhr hielten die Ukrainer eine landesweite Schweigeminute ab, indem sie Kerzen in der Nähe der Gedenkstätten des Holodomor, oder auf den Fensterbänken ihrer Häuser anzündeten.


Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schrieb auf seiner Facebook-Seite:

"Verbrechen gegen die Menschlichkeit haben keine zeitliche Begrenzung. Wir werden niemals das schreckliche Verbrechen der Organisatoren des Holodomor vergessen. Die Ukraine erinnert sich..."


Premierminister Wolodymyr Groysman sagte:

"Wir werden uns immer an unsere verhungerten Brüder und Schwestern erinnern. "Sie" wollten uns zerstören, aber wir haben überlebt und heute bauen wir eine Gesellschaft auf, deren wichtigster Wert das menschliche Leben ist."

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Oleksandr Turchynov, sagte seinerseits, dass die Ukraine "manische Versuche, die Ukraine zu zerstören" erlebt habe.

"Wie vor fast einem Jahrhundert ist ein imperialistisches Regime wieder dafür verantwortlich. Allerdings werden sie nicht in der Lage sein, die Souveränität, Freiheit und Würde der Ukraine zu zerstören. Sie werden die Ukraine nicht zerstören können", sagte Turchynov.

Der dritte ukrainische Präsident, Viktor Juschtschenko, wandte sich ebenfalls an das ukrainische Volk und erinnerte an die etablierten Daten über den Holodomor von 1932-1933.

"Wir haben fast zwei Millionen Menschen identifiziert, die getötet wurden. Offensichtlich ist diese Zahl unvollständig... aber das ist erst der Anfang unserer Aufarbeitung. Dies sind auch konkrete Namen, die Namen unserer Verwandten, unserer Familien, unserer Nachbarn, unsere Leute", schrieb Juschtschenko am Samstag auf seiner Facebook-Seite.

Ihm zufolge wurden fast 14.000 Dörfer und Städte, die vom Holodomor von 1932-1933 betroffen waren, in 18 Regionen der Ukraine entdeckt. Darüber hinaus, sagte Juschtschenko, bestätigte der Sicherheitsdienst der Ukraine 816 Massengräber, wo Hunderttausende von Ukrainern begraben wurden.

"Wir haben die Listen von 522 bewohnten Ortschaften auf den "schwarzen Tafeln" zusammengefasst. Das sind spezifische Namen und bestimmte Schicksale", laut Juschtschenko.