Das Kyjiwer Verwaltungsgericht hat dem Antrag von Ihor Kolomojskyj (Mitgründer und Mitinhaber der 1992 gegründeten PrivatBank) gegen die Nationalbank (NBU), das Ministerkabinett, den Einlagensicherungsfonds und die Nationale Kommission für Wertpapiere und Fondsmarkt über die Privatisierung der Privatbank stattgegeben.

Das meldet der Pressedienst des Bezirksverwaltungsgerichts von Kyjiw.

„Das Bezirksverwaltungsgericht der Stadt Kyjiw hat nach der Behandlung des Falls über die Klage von Igor Kolomojskyj gegen die Nationalbank der Ukraine, das Ministerkabinett der Ukraine, den Einlagensicherungsfonds und die Nationale Kommission für Wertpapiere und Fondsmarkt in einer Gerichtssitzung die Entscheidung der Antragsgegner über die Verstaatlichung der PrivatBank für rechtswidrig und den Verkaufsvertrag über Anteile der Bank seit dem Moment der Unterzeichnung durch den Staat für unwirksam erklärt“, heißt es im Bericht.

Die Verhandlung dieses Falls dauerte seit Juni 2017 an.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-economy/2683719-gerichtsbeschluss-verstaatlichung-der-privatbank-ist-illegal.html