Premierminister Wolodymyr Groysman hat am Freitag, den 22. Dezember, vor der Werchowna Rada über die Verhaftung des stellvertretenden Chefs seines Protokolldienstes, Stanislaw Jeschow, berichtet, der der Spionage für Russland verdächtigt wird.

"Dieser Mitarbeiter, ein Mitarbeiter des Außenministeriums, hatte einen ziemlich geradlinigen Karriereweg eingeschlagen. Er arbeitete im Außenministerium, in einer Auslandsvertretung, arbeitete in der Präsidialverwaltung, der Werchowna Rada und der Regierung. Seit Monaten ist bekannt, dass er verdächtigt wurde, für ausländische Geheimdienste zu arbeiten. Der Sicherheitsdienst der Ukraine hatte ihn lange Zeit beobachtet", sagte der Premierminister.

Als die Spionageabwehr genügend Material gesammelt hatte, wurde Jeschow festgenommen, sagte Groysman.

Der Ministerpräsident hob hervor, dass Jeschow keinen Zugang zu Staatsgeheimnissen hatte, daher gab es keinerlei Informationsverlust.

"Vielleicht möchte jemand diese Situation gegen mich ausnutzen, also gebe ich ihnen meine herzlichsten Grüße und sage eines: egal wie sehr Sie versuchen, mich zu diskreditieren, ich werde dies immer veröffentlichen und auch öffentlich darauf antworten", sagte Groysman.

Jeschow wurde am 20. Dezember festgenommen. Es steht fest, dass er im Interesse des Generalstabs der Russischen Föderation gearbeitet und den Russen Informationen über Auslandsreisen und Auslandsverhandlungen von Groysman übermittelt hatte.