Premierminister Wolodymyr Hrojsman bestritt am Mittwoch bei einer Regierungssitzung, seine Regierung plane, den Gaspreis zu erhöhen.

"Ich habe es morgens in den Medien gelesen: Die Regierung plant, den Gaspreis zu erhöhen. Ich weiß nichts darüber", sagte Hrojsman. Energieminister Ihor Nasalik beschrieb Medienberichte über angebliche Preiserhöhungen als "absoluten Unsinn".

Hrojsman sagte, dass diese Behauptung die zweitgrößte Falschmeldung der letzten Wochen war.

"Es ist dasselbe wie als die Medien berichteten (Anm.: Das Ukraine-Journal berichtete korrekt), dass "Hrojsman" sagte, dass es keine Korruption in der Ukraine mehr gäbe. Nun, Freunde, ich wurde von der Forbes-Publikation während meines Besuchs in Georgien interviewt. Ich habe klar gesagt, dass wir systemische Schritte zur Korruptionsbekämpfung unternommen haben. Zum Beispiel haben wir Korruption in der Mehrwertsteuerrückkehr eliminiert, es gibt diesbezüglich hier keine Tätigkeiten mehr, aber ich habe gesagt, dass Bestechung in Staatsgesellschaften, in Gerichten usw. weiterhin besteht. Ich habe auch gesagt, dass die Feinde der Ukraine, und ich sehe da einen Feind, Russland, immer wieder und wieder, in ausländischen Medien die Lüge über ausufernde Korruption [in der Ukraine] verbreitet", sagte der Regierungschef.

Zuvor berichtete "ukranews" am Mittwoch, bezogen auf einen Entwurf des Kabinetts, dass die Regierung ab April, für die Bevölkerung auf einer halbjährlichen Grundlage basierend den Gaspreis anpassen wolle.

Das Kabinett sollte bis zum 1. Oktober 2017 den Gaspreis für Haushalte und Wärme- und Versorgungsunternehmen im Einklang mit einem Anstieg des europäischen Marktes nach oben revidieren.

Das Kabinett weigerte sich damals, die Preise zu erhöhen, und schickte einen Vorschlag an den Internationalen Währungsfonds, die Gaspreisformel zu ändern.

Die aktuellen Gaspreise der Ukraine gelten seit Mai 2016.