Der ukrainische Premierminister Wolodymyr Hrojsman hat die Absicht der Regierung angekündigt, mit Vertretern der Europäischen Union über die Einleitung eines neuen Entwicklungsprogramms für die Grenzinfrastruktur zu diskutieren, nachdem diese beschlossen hatte, die Finanzierung zu beenden.

"Der neu ernannte Chef des staatlichen Fiskaldienstes, Myroslaw Prodan, versuchte, die Situation zu korrigieren. Angesichts der komplexen Vorgehensweise und allem anderen erwies es sich jedoch als unmöglich. Daher könnte in Zukunft ein anderes Programm eingeführt werden, und wir werden darüber mit unseren Partnern aus der Europäischen Union sprechen. Nichtsdestotrotz werden wir die Grenzkontrollstellen trotzdem weiter aufwerten. Wir haben solche Projekte mit Polen, Ungarn und anderen Nationen", sagte der Premierminister während seines Besuchs in Sumy (Nordost-Ukraine).

Gleichzeitig betonte der Regierungschef, dass der staatliche Fiskaldienst, der an dem Programm beteiligt war, es versäumt habe, eine bessere Durchführung zu organisieren.

"Das Programm wurde 2007 gegründet und endete 2013. Dann haben wir um eine Verlängerung gebeten. Leider hat der Fiskaldienst das Projekt nicht durchgeführt. Wir haben festgestellt, dass es fast unmöglich war, das Programm umzusetzen ", sagte Hrojsman.