Die amtierende Gesundheitsministerin der Ukraine Ulana Suprun hat im Rahmen der 68. Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa in Rom ein Treffen mit ihrem italienischen Kollegen Armando Bartolazzi abgehalten, in dem dieser den Verlauf der Gesundheitsreform in der Ukraine lobte und die Bereitschaft Italiens zur Hilfe in dieser Angelegenheit äußerte.

"Der italienische Amtskollege hat den Verlauf der Gesundheitsreform in der Ukraine positiv bewertet und seine Bereitschaft bekundet, in bestimmten Bereichen seiner Umsetzung alle Unterstützung aus Italien zu leisten", berichtet der Pressedienst der ukrainischen Botschaft auf Facebook.

Insbesondere geht es in erster Linie um die Förderung des Aufbaus eines Netzwerkes von Einrichtungen zur Knochenmarktransplantation zur Behandlung onkohämatologischer Erkrankungen, vor allem in der Pädiatrie.

Sie sprachen auch über die Übertragung von Methoden zur genaueren Diagnose von Schilddrüsenkrebs, die Organisation von Aus- und Fortbildung zur Erhöhung der Fähigkeiten ukrainischer Ärzte und die Einführung von Studenten- und Professorenaustauschprogrammen.

"Die Umsetzung neuer gemeinsamer Projekte im medizinischen Bereich wird voraussichtlich in naher Zukunft beginnen", so der Pressedienst der Botschaft.