Die ukrainische Polizei hat erneut Hennadiy Kapkanow verhaftet, der verdächtigt wird, hinter dem internationalen Cyber-Netzwerk "Avalanche" zu stehen.

"Der Organisator der internationalen kriminellen Plattform, welche als "Avalanche" bekannt wurde und weltweit bis zu einer halben Million Computer infizierte, wurde gestern in Kiew festgenommen", berichtet die ukrainische Cyberpolizei auf ihrer Website.

Ein Gericht in Poltawa wird heute festlegen ob der Mann in Untersuchungshaft muss.

Die Polizei konfiszierte neben einem Laptop, Geld, USB-Sticks und einen ukrainischen Pass, der auf einen anderen Namen ausgestellt ist.

Nach Angaben der Cyberpolizei ist Avalanche seit sieben Jahren in Betrieb. Strafverfolgungsbehörden aus 30 Ländern nahmen an einer Operation zur Schließung teil.

Deutschland untersuchte "Avalanche", da von der Plattform globale Malware-Angriffe und Geldwäsche-Operationen gestartet und verwaltet wurden. Die durch das Netzwerk in Deutschland verursachten Verluste, belaufen sich auf über 6 Millionen Euro.

Nach vorläufigen Schätzungen belaufen sich die weltweiten finanziellen Verluste auf 100 Millionen Euro.

Am 30. November 2016 führte die Polizei eine internationale Sonderaktion gegen das Cyber-Netzwerk durch und verhaftete ihren Organisator, den 33-jährigen Einwohner von Poltawa, Hennadiy Kapkanow. Am 1. Dezember weigerte sich das Zhowtnewy-Bezirksgericht von Poltawa, ihn zu inhaftieren, und Kapkanow konnte fliehen. Er wurde daraufhin auf eine internationale Fahndungsliste gesetzt.