Der Außenminister der Ukraine Pawlo Klimkin sagte, er sehe große Bedrohungen auf die Ukraine zukommen, wie Liga.net berichtet.

„Im Ernst, ich sehe sehr große Bedrohungen auf die Ukraine zukommen. Ich habe wirklich Angst, zu beobachten, was passiert. Ich fürchte, dass unsere Partner aufhören werden, ukrainischen Politikern zu vertrauen, um die ukrainischen Herausforderungen so zu lösen, wie es die Ukraine sieht. Und dann werden andere über uns entscheiden, in anderen Hauptstädten“, so Klimkin.

Klimkin fügte hinzu, dass der Ukraine jetzt mit Verstand und Herz geholfen werde, wenn diese Hilfe verschwinde, werde "Russland versuchen, die Probleme der Ukraine zu bewältigen, und Europa werde es beobachten". "Es bedeutet auch Föderalisierung, Teilung der Ukraine und dem Verschwinden der Frage der besetzten Krim von der Agenda auf internationaler Ebene."

„Generell möchte ich drei Hauptherausforderungen definieren, von denen unsere Existenz abhängt. Die erste ist die russische Aggression und Besatzung (Krim und Donbass), die Energieversorgungssicherheit (alle Komponenten, nicht nur der Transit des russischen Gases); die wirtschaftliche Stabilität des Landes. Alle drei Herausforderungen können nicht einzeln gelöst werden. Ein neues Team sollte unsere Interessen gegenüber unseren Partnern klar zum Ausdruck bringen. Es sollte eine einheitliche Strategie für die Lösung der wichtigsten Herausforderungen geben“, sagte Klimkin abschliessend.


Foto:
Ukrinform