Ende Juli 2018 begann Russland, ausländische Schiffe vor der Meerenge von Kertsch anzuhalten. Das ukrainische Verkehrsministerium erklärte, die Russische Föderation habe ohne Grund die Kontrollen von Schiffen erhöht, die Richtung Ukraine unterwegs seien. Am 16. Juli hieß es, es seien schon 148 Schiffe von Russland im Asowschen Meer gestoppt worden.

Der Sprecher des ukrainischen Grenzschutzes, Oleh Slobodjan, sagte, die Russische Föderation ziehe die Erteilung von Passier-Genehmigungen für die Meerenge von Kertsch hinaus. “Es gibt Informationen, dass Schiffe manchmal bis zu drei Tage warten müssen”, betonte er. Dies wirke sich negativ auf die wirtschaftliche Attraktivität der Ukraine aus.

Gemäß einem internationalen Vertrag können sowohl Russland als auch die Ukraine das Asowsche Meer frei nutzen. Russland hat formal das Recht, Schiffe zu kontrollieren. “Aber uns ist klar, warum das jetzt gemacht wird”, so der Sprecher des ukrainischen Grenzschutzes.

Ukraine plant neue Militärbasis. Aufgrund der Spannungen und des russischen Vorgehens im Asowschen Meer ordnete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eine Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates an. Am 16. September erklärte die Regierung in Kiew, einen Stützpunkt der ukrainischen Seestreitkräfte am Asowschen Meer einzurichten. “Es ist geplant, bis Ende des Jahres eine Basis der Seestreitkräfte der Ukraine am Asowschen Meer aufzubauen. Das schafft die Voraussetzungen dafür, das aggressive Vorgehen der Russischen Föderation in dieser Region abzuwehren”, hieß es seitens der Regierung. Bereits am 16. September liefen von Berdjansk, Region Saporischschja, zwei ukrainische Militär-Schiffe ins Asowsche Meer aus.

Ukrainische Schiffe im Asowschen Meer. Am Abend des 23. September passierten zwei weitere ukrainische Militär-Schiffe die Meerenge von Kertsch und liefen in das Asowsche Meer ein. Die Schiffe aus Odessa sollen Teil der Marinebasis in Berdjansk werden. Nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte war es aber nicht einfach, die Meerenge zu passieren. “Russische Schiffe begleiteten die ukrainischen Schiffe, die immer wieder von Flugzeugen des Aggressor-Landes überflogen wurden, auch in extrem niedriger Höhe”, so das Kommando der ukrainischen Marine.

Kaum Informationen über den neuen Stützpunkt. Der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak sagte bisher lediglich, die Ukraine habe die USA gebeten, dem ukrainischen Militär zwei Schiffe vom Typ “Island” im Wert von zehn Millionen US-Dollar zu liefern. Zudem wurde bereits angekündigt, dass eine weitere Marine-Brigade geschaffen wird. Da das Asowsche Meer klein ist, sollen auch Raketensysteme oder Artillerie der Bodentruppen zur Verstärkung der Küstenverteidigung hinzugezogen werden.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
http://uacrisis.org/de/68686-weekly-update-ukraine-72-september-17-23