Ein Gericht in Sewastopol verurteilte den 40-jährigen Igor Mowenko zu zwei Jahren Gefängnis wegen einer Äußerung, die er in der "Krim-Ukraine" - Gruppe im sozialen Netzwerk "VKontakte" abgegeben hatte.

Mowenko wurde des öffentlichen Aufrufes zum Extremismus für schuldig befunden, berichtet tvrain.ru. Laut der Anwältin des Mannes, Oksana Zheleznyak, beantragte die Staatsanwaltschaft eine Bewährungsstrafe, aber das Gericht sprach sich für eine härtere Strafe für den Angeklagten aus. Die Anwältin teilte allerdings mit, dass sie Berufung einreichen will.

Die Anklage wurde im April 2017 wegen eines im Sommer 2016 veröffentlichten Kommentars erlassen. Der Kommentar soll angeblich "die pro-ukrainische Position von Mowenko ausgedrückt haben".

Mowenko hingegen ist sich sicher, dass seine Verfolgung tatsächlich darauf zurückzuführen ist, dass er versuchte, Anklage gegen einen Angreifer zu erheben, der ihn am 7. September 2016 wegen eines pro-ukrainischen Aufklebers auf einem Fahrrad, angegriffen hatte.