Der Vize-Minister der Ukraine für humanitäre Fragen, Vyacheslav Kirilenko, hat die Bekenntnisse der Freundschaft mit der Ukraine, aus Weißrussland, als unaufrichtig bezeichnet.

Laut Kirilenko seien die Freundschaftserklärungen des weißrussischen Präsidenten, Alexander Lukaschenko, unaufrichtig und heuchlerisch.

Auf Twitter schreibend, fragte Kirilenko nach dem Preis von Lukaschenkos Zusicherungen, vor dem Hintergrund der Verhaftung ukrainischer Bürger in Weißrussland. "Zuerst war es Pavlo Hryb der festgenommen, und später nach Russland ausgeliefert wurde und nun ist es Pavlo Sharojko, der ukrainische Radioreporter, der festgenommen wurde".

Solche Aktionen verletzen die bestehenden Abkommen und machen Lukaschenkos Erklärungen unaufrichtig. "Womöglich hat Putin in Belarus bereits das letzte Wort?", fragt Kirilenko.

Die Inhaftierung ukrainischer Bürger in Weißrussland, aus fadenscheinigen Gründen, könne von den ukrainischen Top-Politikern nicht einfach so hingenommen werden. Dem Radioreporter Pavlo Sharojko, wird Spionage in Weißrussland vorgeworfen.