Generalstaatsanwalt Yuriy Luzenko berichtet, dass er unter extremen Druck stehe, "die Augen zu verschließen" für Aktionen des ehemaligen georgischen Präsidenten Mikheil Saakaschwili.

"Ich denke, dass dieser Fall durch die Politisierung ruiniert wird. Seit der vergangenen Woche stehe ich unter großem Druck, meine Augen zu verschließen, vor dem was dieser staatenlose Mensch Saakaschwili tut", sagte Luzenko am Dienstag, den 12. Dezember, dem Fernsehsender "112-Ukraine" gegenüber.

Der Generalstaatsanwalt sagt, dass Saakaschwili, mit dem er zuvor befreundet gewesen sei, "die rote Linie überschritten" habe. Luzenko werde den Staat verteidigen "auch wenn es um Saakaschwili gehe."

"Ich bin mir sicher, dass wir überzeugende Beweise haben [die Saakaschwili belasten], sonst würde Saakaschwili es vermeiden, so in Panik zu geraten", fügte Luzenko hinzu.

Laut der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, willigte der nach Russland geflohene Oligarch Serhij Kurchenko ein, Mikheil Saakaschwili zu unterstützen, als Gegenleistung verlange er die Rückgabe seiner Vermögenswerte, die er nach seiner Flucht nach Moskau verloren hatte. Stichfeste Beweise für die Anschuldigungen, konnten von der Generalstaatsanwaltschaft noch nicht vorlegelegt werden.