Mehr als 40 Länder sind bereit, an einer Friedensoperation im besetzten Donbass teilzunehmen, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko.

"Gegenwärtig haben mehr als 40 Länder zugestimmt, sich an einer Friedensoperation zu beteiligen", sagte Poroschenko am Abend des 13. April in einem Interview mit ukrainischen Fernsehsendern.

Poroschenko merkte an, dass "das Problem von Friedenswächtern extrem wichtig" für die Ukraine ist.

"Vor anderthalb Jahren wollte die Welt nicht einmal mehr etwas über Friedenstruppen hören - sie sagten, es sei sehr teuer, mehrere Milliarden Dollar, niemand wird in die Ukraine gehen, um der Ukraine zu helfen, Frieden als Schlüsselelement in die Minsker Abkommen zu etablieren und die von Russland besetzten Gebiete wieder unter ukrainische Souveränität bringen", so Poroschenko.

Der ukrainische Präsident bat den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, eine Sondermission in den Donbass zu entsenden, um die Kosten, den erforderlichen Umfang und die erforderliche Zeit für eine Friedensmission zu ermitteln.

"Ich werde mein Bestes geben, damit diese Mission bereits im Jahr 2018 eingesetzt wird", fügte Poroschenko hinzu.