Auf dem Territorium der besetzten Gebiete des Donbass findet mit Unterstützung der Russischen Föderation eine totale Militarisierung von Kindern und Jugendlichen statt.

Dies wird von der Menschenrechtsschutzorganisation "Eastern Human Rights Group" in einem Video berichtet.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Menschenrechts-Gruppe eine ständige Überwachung von Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Teilen der Territorien von Luhansk und Donezk durchführt.

"Wir fanden heraus, dass die sogenannten Volksrepubliken mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung der Russischen Föderation eine totale Militarisierung von Kindern und Jugendlichen durchführt, die im besetzten Teil des Donezker Gebiets an Trainingslagern und pseudopatriotischen Clubs teilnehmen", unterstreicht die Organisation.

Die Menschenrechtsaktivisten glauben, dass die "Volksrepubliken" und die Russische Föderation auf diese Weise ein Sprungbrett für eine neue Phase eines Hybridkrieges gegen die Ukraine vorbereiten.

"Militärische Ausbilder bereiten Kinder auf den Kampf vor, und gleichzeitig werden Kindern die Ideologie des Separatismus und des "Russischen Friedens" eingeimpft, und es werden riesige finanzielle Mittel für die Organisation von Trainingslagern aufgewendet", stellen die Aktivisten fest.

Die Menschenrechtsaktivisten drängen die internationale Gemeinschaft und die Regierung der Ukraine dazu, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Militarisierung von Kindern und Jugendlichen im besetzten Teil des Donezker Gebiets zu beenden.


Video und Bild zur Verfügung gestellt durch die Eastern Human Rights Group:

facebook.com/east.hr.group/videos/585654808586420/