Im Mordfall des Journalisten Pawlo Scheremet wurde vorläufig niemand verdächtigt. Dies teilte der Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft Andrij Lyssenko auf Facebook mit.

"Zur Durchführung der Expertenbegutachtung wurden auch FBI-Fachleute herangezogen. Niemand wurde bisher für verdächtig befunden. Die Staatsanwaltschaft leitet bei der Ermittlung", betonte Lyssenko.

Seinen Worten nach sind bis jetzt über 20 verschiedene Gutachten bereits durchgeführt worden, einige dauern noch an. Ermittlern zufolge wurden Dutzende Menschen befragt, Mobilfunk, Aufnahmen der Videoüberwachung und Materialien, die im Medienraum veröffentlicht waren, geprüft.

Die vorgerichtliche Untersuchung führt eine gemischte Untersuchungsgruppe durch, der Mitarbeiter der Nationalpolizei und der Sicherheitsdienst der Ukraine angehören.

Der bekannte Journalist Pawlo Scheremet wurde am 20. Juli 2016 im Zentrum von Kiew bei der Explosion einer Autobombe getötet.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-society/2502624-mordfall-scheremet-nach-20-gutachten-keine-verdachtigen.html