Naftogaz erhebt bei der Europäischen Kommission Klage gegen Gazprom wegen Missbrauchs von Dominanz ein. Yuriy Vitrenko, der Geschäftsführer des ukrainischen Unternehmens Naftogaz, berichtete dies auf Facebook.

„Wir haben gerade die neue Richtung in der Konfrontation mit Gazprom eröffnet - wir haben der Europäischen Kommission eine Beschwerde gegen Gazprom wegen unangemessener Handlungen vorgelegt… In dieser Beschwerde analysieren wir detailliert, wie dank Nord Stream-2, die Kontrolle über Unternehmen auf dem europäischen Gasmarkt, missbraucht wird. Gazprom missbraucht seine beherrschende Stellung und schränkt den Wettbewerb ein. Wir erklären auch unsere Rechte zur Einreichung dieser Beschwerde (obwohl wir kein Unternehmen aus der Europäischen Union sind), und wir schlagen vor, spezifische Mechanismen zur Lösung der in der Beschwerde genannten Probleme zu finden“, erklärte Vitrenko.

Laut Aussage des Exekutivdirektors ist die Beschwerde von entscheidender Bedeutung und wurde von Naftogaz zusammen mit führenden europäischen Experten und Rechtsanwälten vorbereitet.

„Wenn es uns gelingt, die wettbewerbsfeindlichen Maßnahmen von Gazprom zu stoppen, werden wir für die Ukraine Einnahmen aus dem Gastransport sparen. Ich möchte daran erinnern, dass der fehlende Transit von Gas einen Verlust von 4% des BIP und einen wirtschaftlichen Abschwung im Jahr 2020 bedeutet. Wir werden auch sicherstellen können, dass importiertes Gas in der Ukraine billiger sein wird“, fügte Vitrenko hinzu.