Im Laufe des letzten Tages haben die russischen Besatzer 33 Mal das Feuer auf ukrainische Regierungstruppen eröffnet. Dabei setzte der Feind zweimal die durch die Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen ein, ließ das Pressezentrum der Operation der Vereinten Kräfte (OVK) berichten.

„Im Laufe des vergangenen Tages hat der Feind unsere Positionen im den Bereichen der Ortschaften Stanyzja Luhanska, Krymske, Solote, Kateryniwka, Luhanske, Nowoluhanske, Majorsk, Schumy, Kaminka, Pisky, Marjinka, Starohnatiwka, Pawlopil, Gnutowe, Wodjane und Schyrokyne befeuert“, meldete der OVK-Stab.

Russische Besatzungskräfte verwendeten bei gezielten Beschießungen Granatwerfer verschiedener Systeme, schwere Maschinengewehre und Kleinwaffen. Außerdem wurden mit 82-mm Mörsern die ukrainischen Stellungen in der Nähe der Ortschaft Wodjane beschossen und mit 120-mm Mörsern - die Stellungen in der Nähe von Schyrokyne in Mariupoler Richtung.

Bei Kämpfen im Laufe des Tages wurden vier Soldaten verletzt, einer von ihnen starb an seinen schweren Verletzungen.

Nach Angaben der ukrainischen Aufklärung wurden zwei russische Kämpfer getötet und fünf verwundet.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2536080-donbass-33-bewaffnete-angriffe-ein-soldat-getotet-und-vier-verletzt.html