Die Führung der Vereinigten Kräfte der Ukraine hatte ab 00.00 Uhr des 29. Dezember 2018 die fristlose Waffenruhe entlang der ganzen Kontaktlinie mit den russischen Besatzungstruppen ausgerufen. Der Waffenstillstand wurde durch die Besatzungstruppen bereits gebrochen.

Am 29. Dezember hatten demnach die Besatzer mit Granatwerfern auf die Stellungen der Vereinigten Kräfte im Raum Horliwka gefeuert.

Das teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) in der Ostukraine am Samstag mit. Trotz der Feiertage rund um Neujahr und die orthodoxe Weihnacht und der in diesem Zusammenhang vereinbarten Waffenruhe habe der Feind mit Granatwerfern auf die Stellungen der Vereinigten Kräfte in der Nähe der Ortschaft Salisne, im Raum Horliwka, geschossen, heißt es.

Beim Beschuss wurden laut dem Stab ukrainische Soldaten weder verletzt noch getötet worden.

Das Kommando der Vereinigten Kräfte führte von 00:00 Uhr am 29. Dezember ein permanentes "Ruhe-Regime" an der ganzen Gefechtslinie zu den russischen Besatzungstruppen ein.


Artikel bereitgestellt durch unsere Partnerseite:
https://www.ukrinform.de/rubric-defense/2610502-ostukraine-trotz-waffenstillstand-feuerten-besatzer-mit-granatwerfern.html