Am 3. Februar dokumentierte die OSZE-Mission im Donbass getarnte russische Panzer an der Kontaktlinie.

Der deutsche Journalist Julian Röpcke berichtete über die Fotoaufnahmen bei Twitter.

Laut den Angaben von Julian Röpcke, wurden die Kampfpanzer von einer Drohne der Sonderbeobachtermission der OSZE aufgenommen. Er merkte an, dass jeweils eine Panzerkanone in Richtung der ukrainischen Armee- und eine weitere Panzerkanone in Richtung der Zivilisten im besetzten Territorium gerichtet war.