Die Polizei in der Region Saporischschja hat angekündigt, dass sie für die Zeit des Antiterror-Trainings vom 24. bis 26. April nach den für den Antiterror-Einsatzbereich geltenden Gesetzen handeln werde, teilte der Pressedienst auf Facebook mit.

Die Übung bezieht die Nationalpolizei, die Nationalgarde, die Staatlichen Notdienste und weitere Anti-Terror-Einheiten mit ein. Die Polizei bittet Anwohner und Besucher um Ruhe und entschuldigt sich für mögliche Unannehmlichkeiten, die verursacht werden könnten.

Laut dem Antiterrorgesetz können Strafverfolgungsbeamte Einzelpersonen anhalten und ihre Dokumente und persönlichen Gegenstände überprüfen, den Personen- und Autoverkehr einschränken oder ganz einstellen.

Anwohner wurden auch gebeten, verdächtige Gegenstände oder illegale Handlungen der Polizei zu melden.

Am 30. April wird die Anti-Terror-Operation in bestimmten Gebieten von Donezk und Luhansk, die von Besatzungstruppen kontrolliert werden, offiziell beendet und durch die Operation der Gemeinsamen Streitkräfte ersetzt. Die Gebiete der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk sind offiziell als von Russland besetzte ukrainische Gebiete anerkannt worden.