Am Sonntag, dem 4. November 2018, haben Ermittler der Polizei den Angriff auf Kateryna Handziuk, der ehemaligen stellvertretenden Administratorin des Exekutivkomitees des Stadtrates von Cherson und Beraterin des Bürgermeisters von Cherson, als vorsätzlichen Mord klassifiziert.

"Gegenwärtig wird ein Strafverfahren wegen des Anschlags auf Handziuk als vollendete Straftat untersucht - gemäß Artikel 115 Absätze 4, 6, 11 und 12 des Strafgesetzbuchs der Ukraine (vorsätzlicher Mord, der von einer Gruppe von Menschen aus Söldnergründen begangen wurde mit besonderer Grausamkeit)", so die Verbindungsabteilung der ukrainischen Nationalpolizei in einer Erklärung am Sonntag.

Informationen über den Tod von Handziuk wurden am Sonntag auf Facebook berichtet und später von ukrainischen Behörden, darunter auch Präsident Petro Poroschenko, bestätigt.

Ein nicht identifizierter junger Mann schüttete am 31. Juli in Cherson Säure über die ukrainische Aktivistin Kateryna Handziuk. Sie wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und am nächsten Tag in ein Krankenhaus in Kiew gebracht. Am 4. November war Handziuk in einem Kiewer Krankenhaus an den Folgen des Anschlags verstorben.