Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz sagte, dass Streitigkeiten zwischen Polen und Deutschland über den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline auf der Tagesordnung der zwischenstaatlichen Konsultationen stehen werden, die am Freitag in Warschau stattfinden werden.

In Warschau werden am 2. November polnisch-deutsche Regierungskonsultationen stattfinden, berichtete der ukrainische Dienst von Radio Poland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird zu einem Treffen mit dem polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki nach Warschau kommen.

Die vorherigen polnisch-deutschen zwischenstaatlichen Konsultationen fanden im Juni 2016 in Berlin statt.

Nach Ansicht von Czaputowicz vertritt die Europäische Kommission eine gewisse pro-europäische Position, da die Dritte Gasrichtlinie auf Nord Stream 2 Anwendung finden sollte.

"Wir kritisieren, dass dies aus wirtschaftlicher Sicht unrentabel ist. Deutschland blockiert die Verabschiedung dieser Richtlinie und arbeitet aus eigenem Interesse", so der polnische Außenminister.

"Deutschland geht gegen die Position der EU vor, wenn wir davon ausgehen, dass die Europäische Kommission diese Position vertritt", fügte Czaputowicz hinzu.