Russische Panzer überquerten zuvor die ukrainische Staatsgrenze im Bezirk Sorokyne.

Präsident Petro Poroschenko hat wegen einer Eskalation in den von Söldnern gehaltenen Gebieten der Region Luhansk, eine Dringlichkeitssitzung des Kriegsministeriums des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates einberufen, teilte sein Pressedienst mit.

Der ukrainische Präsident reagierte damit auf Berichte von uniformierten und bewaffneten Personen, und insbesondere darauf, dass russische Panzer im Bezirk-Sorokyne (früher Krasnodon) der Region Luhansk, illegal die Grenze in die Ukraine überquerten und dass die prorussischen Söldner ihrerseits Provokationen verschärft hatten.

"Wegen der erhöhten Zahl der russischen Militärs und der Aktivierung von Söldnern sind die ukrainischen Streitkräfte auf jede Entwicklung von Ereignissen vorbereitet, um die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu gewährleisten", sagte Poroschenko.

Er ordnete auch an, dass der ukrainische Vertreter im Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands enger mit der Sonderbeobachtermission der OSZE zusammenarbeiten sollten, um die westlichen Partner der Ukraine über die Situation auf dem Laufenden zu halten.

Zuvor war eine Kolonne von Militärfahrzeugen in Luhansk eingetroffen.